Corona-Pandemie und Auswirkungen auf die Vereine

07/2020
Die aktuell Pandemie stellt uns als Musiker und Vereine vor besondere Herausforderungen. Neben den allgemeinen Richtlinen und Verordnungen zum Schutz vor Ansteckungen im Alltag, kommt für uns die Frage hinzu, wie wir uns als Gruppe von Musikern im Freien oder in Probenräumen gegenseitig vor Ansteckungen schützen können und ob vielleicht schon die Besonderheit des gemeinsamen Singens oder Musizierens ein höheres Risiko der Verteilung von Viren birgt.
Diese Frage haben sich in den letzen Monaten einige Universitäten und Forschungsgruppen ebenfalls gestellt. Ziel war es, die individuellen Risiken für die Musiker zu erforschen und zu bewerten und darauf hin Empfehlungen zu geben. Der Deutsche Musikrat hat die Studien zusammengetragen.

Erstes Fazit der Studien:

  • Ansteckungsrisiken sind bei Beachtung der Abstandregeln (2m) im Freien äußerst gering
  • Abstand zu Mitmusikern von 2m im Freien ist ausreichend. Frühere (vorsichtigere) Empfehlungen von mind. 3m Abstand wurden zwischenzeitlich also revidiert.
  • Der Ausstoß von (evtl. virenbelasteter) Tröpfchen und Aerosole in die Umgebung ist je nach Instrument unterschiedlich hoch
  • Blechbläser stoßen über das Instrument weit weniger Aerole und Tröpfchen aus als beim sprechen. Auch werden die Aerosole in großem Maße breits im inneren des Instruments durch das Kondensat gebunden. Höhere Risiken können sich über das "Wasser ablassen" auf den Boden ergeben, daher sollte das Wasser auf ein Tuch abgetropft werden, welches anschließend entsorgt wird.
  • Das größte Risiko geht von Querflöten aus, da hier der erzeugte Luftstrom über das Mundstück hinweg bis zu 2m Entfernung noch nachweisbar ist.
  • Bei Proben in geschlossenen Räumen kommt der stetigen Durchlüftung bei möglichst kurzen Probeneinheiten für die Senkung der möglichen Virenlast in der Raumluft eine sehr große Bedeutung zu.
  • Ein Vielfaches der bisherigen Raumgröße wird nötig werden um die empfohlenen Abstände zu realisieren. Das Ausweichen in Hallen oder Kirchen zu Probenzwecken sollte frühzeitig geprüft und geplant werden.


Sammlung der Corona-Informationen und Studien beim Musikrat
Studie des Freiburger Institut für Musikermedizin, Musikhochschule Freiburg wird fortlaufend um neue Erkenntnisse aktualisiert.

Um Missverständnisse zu vermeiden: NEIN das hier ist weder ein Hygienkonzept, noch eine Empfehlung des KMV an die Vereine. Für alle Vereine gilt ausschließlich die aktuell gültige Hygieneverordnung!

 

Falls ein Link nicht mehr funktionieren sollte, bitte kurze Rückmeldung an uns. Vielen Dank!


SParkasse-Trier


innogy


40Jahre KMV Trier-Saarburg